linthwerk-home-11.jpg

Motorschifffahrt auf dem Linthkanal

Für die Schifffahrt auf dem Linthkanal gilt die Verordnung über die Schifffahrt auf dem Linthkanal (PDF).

Bitte melden Sie sich, für eine termingerechte Bearbeitung der Bewilligung, 2 bis 3 Arbeitstage vor der gewünschten Schifffahrt unter 055 451 00 22.


Nachstehend werden die wichtigsten Punkte aufgeführt:

Inhalt der Bewilligung

  • Mit der Bewilligung wird das Recht erteilt, an einem bestimmten Tag eine Berg- und eine Talfahrt durchzuführen.
  • Die Bewilligungen werden nur für die Monate März, April, Juli, August und September erteilt, wenn Gewähr besteht, dass die Anlagen des Linthwerks durch die Fahrten nicht beeinträchtigt werden.
  • Für einen bestimmten Tag werden höchstens 10 Bewilligungen erteilt.
  • Die Bewilligungsgebühr beträgt 100 Franken.

Regeln

  • Die Fahrgeschwindigkeit ist so zu bemessen, dass kein störender oder schädigender Wellenschlag auftritt.
  • Die Höchstgeschwindigkeit, über Grund gemessen, beträgt für Fahrten bergwärts 15 km/h; für Fahrten talwärts 22 km/h.
  • Zwischen 21 Uhr und 6 Uhr darf der Linthkanal nicht befahren werden.
  • Verboten sind das Überholen von Motorschiffen; das Wenden von Motorschiffen; das Wasserskifahren.
  • Im Bereich der Stromschnelle Ziegelbrücke ist das Begegnen verboten. Im übrigen hat das zu Tal fahrende Schiff Vortritt.
  • Anlegen und Ankern sind verboten.
  • Baden und Fischen vom Schiff aus sind verboten.

Zu beachten sind ferner

  • Minimaler Pegel Linthkanal: 419.00 m ü. M. (Pegel Biäsche: www.hydrodaten.admin.ch/de/2104.html)
  • Fahren grundsätzlich in Flussmitte (Vorländer mit Untiefen)
  • Bei der Aufweitung Hänggelgiessen, Benken/Schänis, befindet sich die Fahrstrasse nicht in der Mitte des ehemaligen Linthkanals, sondern hat sich an das linke Flussufer verlegt.
  • Kein Befahren der Altlaufschlaufe bei der Flussaufweitung Hänggelgiessen (Naturschutz)
  • Stromschnelle bei Ziegelbrücke, Schänis
  • Das Linthwerk übernimmt keine Haftung bei Schäden.

 

Merkblatt als PDF >


Lachen, 28. Januar 2019